1.2 Mio. Euro für den Klimaschutz im Landkreis Neuwied

BERLIN, 10.04.2024.

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags hat in seiner heutigen Sitzung entschieden, dass im Rahmen des Aktionsprogramms Natürlicher Klimaschutz (ANK) der Landkreis Neuwied mit 1.225.800 € für sein Vorhaben zum Aufbau einer „Schwammlandschaft“ gefördert werden soll.

Im Rahmen dieses Projekts sollen unter anderem Flutmulden errichtet, Verrohrungen entfernt, Feucht- und Niedermoorwiesen revitalisiert sowie die Entwicklung von Auwäldern verstärkt werden.  Die Schwammlandschaft soll auf insgesamt 28km Länge (220.000m²) entlang des Holzbaches in den Verbandsgemeinden Dierdorf und Puderbach entstehen.

Der Landkreis wird nun aufgefordert im Zuge einer zweiten Stufe den Antrag formell einzureichen, die Förderung ist mit diesem Beschluss aber bereits verlässlich zugesagt.

Die grüne Bundestagsabgeordnete Misbah Khan, die in ihrer rheinland-pfälzischen Landesgruppe für den Kreis Neuwied zuständig ist, hat sich im Vorfeld für die Förderung eingesetzt. „Der vorausschauende Ausbau natürlicher Klimaschutzprojekte ist ein wichtiger Baustein zur langfristigen Anpassung an den Klimawandel.“ so Misbah Khan.

Misbah Khan ist davon überzeugt, dass natürlicher Klimaschutz auch zur Steigerung der Lebensqualität in der Region beitragen wird: „Der Erhalt der Artenvielfalt und der natürlichen Landschafften, wird zudem die Attraktivität der Region weiter erhöhen und zur Naherholung beitragen.“

—-

Für den Hintergrund:

Die Förderrichtlinie für Natürlichen Klimaschutz in kommunalen Gebieten im ländlichen Raum ist Teil des Aktionsprogramms Natürlicher Klimaschutz (ANK). Das milliardenschwere ANK ist das größte Naturschutzpaket in der Geschichte der Bundesrepublik und beinhaltet verschiedene Förderprogramme und Schwerpunkte. Mit dieser Förderrichtlinie betonen wir die Bedeutung der Kommunen, besonders im ländlichen Raum, als zentrale Verbündete für den natürlichen Klimaschutz. Das Programm fördert Projekte auf möglichst großen öffentlichen, nicht wirtschaftlich genutzten Flächen, die einen positiven Beitrag für den Klimaschutz und den Erhalt oder die Stärkung der biologischen Vielfalt leisten (Natürlicher Klimaschutz) und die Lebensqualität in Landkreisen, Städten und Gemeinden erhöhen. Dazu zählen zum Beispiel Maßnahmen zur naturnahen und biodiversitätsfördernden Begrünung von Dörfern und Städten in ländlichen Regionen oder die Entsiegelung von Böden zur Wiederherstellung der natürlichen Bodenfunktionen. Kommunen und (inter)kommunale Zweckverbände konnten sich vom 1. August bis 31. Oktober 2023 um einen Förderzuschuss bewerben. Mehr Infos hier: https://www.z-u-g.org/ank-lk/foerderrichtlinie/